Archiv der Kategorie: Hör-Historie

Ereignisse auf dem Weg zur Schwerhörigkeit

Ulm 1982 – Apollinaris

Ulm 1982 – Apollinaris

Ulm

Seit wenigen Jahren wohne ich im Raum Ulm. Ulm ist eine sehr sympathische Stadt. Die Stadt hat ein bisschen von allem, mit viel Flair und guter Stimmung – zumindest in den Achtzigern.
Ulmer Münster, Tourismus, Altstadt, Studentenkneipen, gutes Essen und Vieles mehr – Ulm hat von allem etwas und davon nie zu viel.

Hören in Altstadtkneipen

Besonders in den schönen Altstadtkneipen machte mir mein schlechtes Gehör zu schaffen. Männern sagt man nach, sie leiden lieber anstatt zum Arzt zu gehen, neigen aber dazu ihr Leiden wie ein Banner vor sich herzutragen. Nun, so blieb es auch bei mir nicht aus, dass meine Mitmenschen von meiner Schwerhörigkeit erfuhren und mir auch umgehend Ratschläge erteilten. „Geh doch mal ins XX Krankenhaus. Die haben eine gute HNO Abteilung.“


Dieses Foto von Ulm wurde von TripAdvisor zur Verfügung gestellt

HNO Abteilung 

Mit diesen guten Empfehlungen versehen, habe ich mich in der Klinik angemeldet und wurde dort anschließend fast zwei Tage lang untersucht und getestet. Das alles wirkte auf mich sehr professionell. Am dritten Tag hatte ich einen Gesprächstermin beim leitenden Arzt dieser Abteilung.

Abschlussgespräch

Er beschrieb noch einmal alle durchgeführten Test und kam dann zum Ergebnis. „Sie hören links sehr schlecht und mit dem rechten Ohr auch schon eingeschränkt“ waren etwa seine Worte. Die ebenfalls genannten konkreten Daten der Hörstärken und Frequenzbereiche habe ich längst vergessen. „Gut“ meinte ich, „das wusste ich bereits, es ist der Grund weshalb ich zu Ihnen gekommen bin. Was können wir jetzt dagegen machen?“ „Dagegen können wir in Ihrem Fall nichts weiter machen“ meinte er. „Vielleicht kann man es mal in ein paar Jahren mit einem Hörgerät links versuchen. Aber wirklich tun können wir derzeit nichts.“

Bei diesem Gespräch war ein weiterer Arzt, es war der Oberarzt, mit anwesend.

Nebenthema Nase

Außer meinen Hörproblemen hatte ich damals auch mit ständigem Schnupfen – leider noch nicht als Allergie identifiziert – zu kämpfen. Deshalb sprach ich dieses Thema auch noch kurz an. Diverse Nasensprays hatte ich bereits benutzt, aber auch wieder abgesetzt. Ich wollte nicht davon abhängig werden.
Doch dazu wollte mir mein Gesprächspartner keinen Rat geben, es wären neue Untersuchungen dazu erforderlich gewesen. Und so endete unser Gespräch.

Empfehlung

Beim Rausgehen begleitete mich der Oberarzt und nahm mich kurz zur Seite. „Unser Chef ist noch ganz neu hier. Unser bisheriger Leiter hat sich als Arzt niedergelassen. Gehen Sie doch mal dahin“ flüsterte er mir zu. Er gab mir Namen und Adresse und verschwand dann schnell und unauffällig. Illoyalität mag ich nicht – vielleicht war dieser Herr noch zu loyal mit dem Vorgänger.
Zeitlich konnte ich es gut einrichten, also meldete ich mich bei diesem HNO Arzt an.


Dieses Foto von Ulm wurde von TripAdvisor zur Verfügung gestellt

 

 

 

 

HNO Arzt

In der Sprechstunde erklärte ich, wer mich geschickt hatte sowie meine Ohren und Nasen Probleme. Seine Aussage zu den Ohren konnte ohne eigene Untersuchung nur oberflächlich sein. Er bestätigte, dass das Krankenhaus in Ulm gute Arbeit leistet  – das hatte ich auch nichts anderes erwartet.

Apollinaris

Zu meinem Schnupfen riet er mir wie folgt: „Ich schreibe Ihnen ein Nasenspray auf – dieses Spray empfehle ich nur deshalb, weil die Flasche eine gute Funktion hat und wieder auffüllbar ist. Den Inhalt gießen Sie bitte ins Waschbecken. Dann füllen Sie diese Flasche mit Apollinaris oder anderem salzhaltigen kohlensäurearmen Mineralwasser auf. Das benutzen Sie bitte als Nasenspray. Sie benötigen davon etwas mehr als von anderen Sprays, aber Sie schädigen Ihre Nase nicht weiter.“  Mit diesem guten Rat und einem Rezept verließ ich diesen Arzt – den Rat habe ich immer wieder mal befolgt. Besser hören konnte ich aber immer noch nicht.

Damals stellte ich mir die Frage, wovon dieser Mann lebt, wenn er alle Patienten mit solchen Ratschlägen fortschickt. Der Rat war damals gar nicht so schlecht – für meine Allergie.

Siehe auch:
Schwerhörig 1974
Augsburg 1977 – Nasenscheidewand
Rauchen im Nichraucherfahrzeug
Hör-Karriere im Beruf

Übersicht aller Beiträge

 

Augsburg 1977 Nasenscheidewand

Augsburg 1977  – Nasenscheidewand

 Wohnen und Arbeiten in Augsburg

Seit einigen Jahren merkte ich und wusste es auch. Ich höre links schlecht und manchmal empfinde ich den Druckausgleich im Kopf nicht perfekt – vor allem links.

Ab 1972 habe ich damals in Augsburg gearbeitet und in der Peripherie gewohnt.

Ein Paar Kollegen haben mir einen Hals Nasen Ohrenarzt empfohlen. Der Name ist mir entfallen. Er wurde als der Beste von Augsburg bezeichnet.

 HNO Arzt in Augsburg

Als ich bei diesem Arzt in der Sprechstunde war und ihm meine Hörbeschwerden nannte, schaute der mir in die Nase und konnte sofort sein Urteil fällen. Das ist kein Wunder, Ihre Nasenscheidwand ist links so schief, da fließt nicht genug ab und es staut sich bis in den Ohrbereich. Zu dieser Zeit war ich privat versichert.

Er schlug mir eine umgehende Nasenscheidewand Korrektur vor die er selbst im Evangelischen Krankenhaus in Augsburg als Belegarzt durchführen wollte. Da ich seiner Versicherung glaubte, dass das die richtige erforderliche Maßnahme sei, ließ ich mich darauf ein.


Dieses Foto von Augsburg wurde von TripAdvisor zur Verfügung gestellt

 

 

 

 

 

 

Unter örtlicher Betäubung brach er mir in der Nase einige Knochenteile heraus – zumindest fühlte es sich so an. Anschließend sollte ich für eine Woche im Krankenhaus bleiben.

Altes Gebäude mit „Tanzsaal“

Es war ein altes Gebäude mit knarrenden Holzdielenböden. Für mich stand ein riesiges Einzelzimmer zur Verfügung, es hätte auch als Übungsraum für eine Tanzschule herhalten können.

Nach dieser Woche konnte ich keine Verbesserung feststellen. Er meinte dazu, das dauert schon ein paar Wochen, ich müsse etwas Geduld haben.

 Geduld

Wenn es darauf ankommt habe ich viel Geduld. Es änderte sich aber nichts. Auch in den folgenden Jahren wurde es nicht besser mit meinem Gehör, eher schlechter.

 Ich fühle mich verschaukelt

Rückblickend wurde mir bewusst, dass dieser Augsburger Arzt mir nicht einmal in mein Ohr geschaut hat. Vielleicht war er Spezialist für die Nasenscheidewand. Damals waren die Abrechnungssysteme mit den Kassen auch noch anders. Das Krankenhaus hat vermutlich auch davon profitiert. Später habe ich von Freunden und Bekannten gehört, dass bei ihnen die Nasenscheidewand Korrektur ambulant in der Arztpraxis durchgeführt worden war.

 Vom Einzelnen nicht auf die Gruppe schließen

Nun bin ich kein Mensch, der pauschal Berufsgruppen verteufelt und alle für das Verhalten Einzelner der Spezies verantwortlich macht. Vor jedem, der seinen Beruf, seine Arbeit verantwortungsvoll und ernsthaft ausführt, habe ich Respekt. Auch habe ich Verständnis für Fehler die gemacht werden – vorausgesetzt, der Verursacher steht auch dazu. Viele Fehler, z.B. von Handwerkern lassen sich beheben, Fehler von Ärzten jedoch nur selten.

Ich kann auch nachvollziehen, dass jemand für seine Leistung angemessen honoriert wird. Ich war selbst lange genug selbständig tätig. Aber ich erwarte, dass die bestellte und gelieferte Leistung dem Angebot entspricht.

Nun ja, meine Schwerhörigkeit entwickelte sich weiter.

hier geht es weiter in Ulm

Nachtrag: Augsburg ist eine durchaus schöne und sehenswerte Stadt.

Siehe auch:
Schwerhörig 1974
Ulm 1982 – Apollinris
Rauchen im Nichtraucherfahrzeug
Hör-Karriere im Beruf

Übersicht aller Beiträge